Geschichte > Geschichte

Duft- und Heilrosen vom Kräuter-, Obst- und Rosenhof Taubertal

Seit seinem Start 1986 entwickelte sich der Betrieb fortwährend bis zu der heutigen Form.
Von Beginn an wurde biologisch-dynamisch gearbeitet. Gepflegt werden Hochstamm-Obstbäume; meist Äpfel (etwa 100 Sorten für Pflückware und Premium-Apfelsaft).
In Kultur sind weiterhin verschiedene Heilkräuter (welche frisch u.a. an die Firmen Weleda und Wala geliefert werden). Zunächst mehr als private Liebhaberei, wegen des köstlichen Duftes, kamen 1996 die Rosen in den Betrieb. Daraus entstand eine Kultur der Wildrose Rosa rubiginosa, deren Laubblätter im Rosen-Gesichtswasser von Fa. Weleda Verwendung finden.
Mit den ersten Blüten der Duft-Rosensträucher wurde experimentell verschiedene Rosenköstlichkeiten zubereitet, welche dann nicht nur der eigenen Familie “mundeten”. Aus diesen Erfahrungen enwickelte sich dann der heutige Rosenanbau und die Verarbeitung zu den Rosenköstlichkeiten.
Von den historischen / "alten" Rosen - allesamt reich und reintönig duftend - werden zur Zeit ca. 150 Sorten kultiviert, deren Herkunft sich auf vier Arten bezieht: Rosa damascena, Rosa alba, Rosa gallica und Rosa centifolia. Von diesen Rosensträuchern werden per Handpflücke frühmorgens ab 6.00 Uhr die Blütenblätter geerntet und für die unterschiedlichen Verwendungen sofort frisch verarbeitet.

Für Roseninteressierte bietet Reinhold Schneider nach Terminabsprache:

    *      Exkursionen in seinem Rosenfeld

Vorträge zu den Themen:

    *      Historische Rosen
    *      Rosen in Heilkunde, Kosmetik und als Genußmittel, sowie
    *      Biologische Rosenpflege und Pflanzenschutz an.

Desweiteren findet einmal im Jahr ein Rosenseminar über ein ganzes Wochenende statt.

Der Kräuter-, Obst- und Rosenhof Taubertal ist ein Demonstrationsbetrieb Ökologischer Landbau. Flyer Demobetrieb